Weiter zum Inhalt
aktuelles & Presse » Standort für Harburger Radstation inakzeptabel.
12Dez

Standort für Harburger Radstation inakzeptabel.

Radstation_Image-1

Vorgehen des Verkehrsstaatsrats ist „politisches Säbelrasseln“-

Zur überraschenden Vorlage der Verwaltung zum heutigen Hauptausschuss, dem Standort für eine Radstation an der Walter-Dudek-Brücke/Hannoversche Brücke zuzustimmen, erklären die Neuen Liberalen- die Sozialliberalen:

„Den Vorschlag der Bezirksverwaltung lehnen wir ab. Der aus der Not heraus vorgeschlagene Standort ist ungeeignet. Effiziente Radverkehrsförderung geht anders. „

Kay Wolkau, Fraktionsvorsitzender: „Es ist eine absurde Dreistigkeit, wie der Senat hier verfährt. Nach dem Motto „Friss oder stirb“ sollen die Abgeordneten im Schnellverfahren noch kurz vor Jahresende Gelder bewilligen, um einen ungeeigneten Standort für eine Radstation durchzudrücken. Klar ist: Der Standort wäre für die Mehrheit der möglichen Nutzer schlecht erreichbar. Viele Radfahrer müssten erst eine große Kreuzung überqueren. Zudem wäre auch die Distanz zwischen der Station und den Bahnsteigen zu groß. Jeder Meter Entfernung vom Bahnhof geht auf Kosten der Akzeptanz bei den möglichen Nutzern.“

Isabel Wiest, verkehrspolitische Sprecherin: „Das Schreiben des Staatsrats ist eine „politische Räuberpistole“. Seine Aussage, dass es im Falle der Ablehnung des Standorts auf unabsehbare Zeit überhaupt keine Radstation für Harburg geben wird, lässt keine andere Deutung zu. Es ist nicht fair, den Bezirk derart unter Druck zu setzen. Der Standort ist suboptimal. Jetzt sollen 400.000€ auf die Schnelle investiert werden, weil die Bahn sinnvolle Flächen blockiert und das Geld sonst verfällt. Klärungsbedürftig ist darüber hinaus, wer -die Bahn oder der Bezirk- die Reaktivierungs- und Unterhaltskosten für die unterirdische Wegeverbindung aufbringt. “

„Wir fordern den Staatsrat auf, gemeinsam mit dem Bezirk Harburg nach vernünftigen Lösungen zu suchen, sodass in Harburg eine Fahrradstation gebaut werden kann, die ähnlich attraktiv ist wie die erfolgreiche Radstation in Bergedorf“, so Wiest und Wolkau abschließend.

Verfasst am 12.12.2017 um 11:34 Uhr von .
Bislang wurden 3 Kommentare hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar