Weiter zum Inhalt
Uncategorized » Trotz Rot-Grün: An Harburgs Straßen ist es nach wie vor oft viel zu laut !
28Jan

Trotz Rot-Grün: An Harburgs Straßen ist es nach wie vor oft viel zu laut !

Bild Verkehrslärm verkleinert

Das Ergebnis unserer neuesten Anfrage zum Thema Straßenlärm zeigt deutlich: Alle Straßen im Bezirk Harburg, die im Jahr 2012 besonders laut waren, sind es auch heute noch!

Wir haben gefragt, wie laut es in einzelnen Stadtteilen ist und wie sich der Lärm seit der Lärmkartierung aus dem Jahr 2012 bis heute entwickelt hat.

Das Ergebnis ist erschreckend und zeigt, dass im Bezirk Harburg 24.100 Menschen tagsüber und 17.000 Menschen nachts von gesundheitsschädigendem Verkehrslärm betroffen sind.

Weiterhin kam heraus, dass in den alten Lärmkarten der Stadt viele laute Straßen – anders als gesetzlich vorgeschrieben – nicht verzeichnet waren. Erst eine Vielzahl von Bürgerbeschwerden und zunehmender politischer Druck haben kürzlich dazu geführt, dass nun alle Straßen im Bezirk verzeichnet wurden, auf denen der Verkehrslärm von der EU vorgegebene Schwellenwerte überschreitet.

Insgesamt 13 besonders laute Straßen sind nun neu verzeichnet. Und ob das nun wirklich alle lauten Straßen in Harburg sind, auch daran kann man zweifeln.

Seit der Lärmkartierung vor fünf Jahren ist es den Senatsbehörden nicht gelungen, den Verkehrslärm auch nur an einer einzigen Straße in Harburg derart zu senken, dass diese aus der Lärmkartierung gestrichen werden konnte.

Wir empfehlen, dass die von Lärm besonders betroffenen Menschen sich zu Bürgerinitiativen zusammenschließen und auf diese Weise den Druck auf Hamburgs Senat erhöhen. Betroffene, die selbst etwas gegen den Lärm vor ihrer Haustür unternehmen wollen, finden die interaktiven Lärmkarten auf den Seiten der Hamburger Umweltbehörde sowie Hinweise zum Rechtsanspruch auf Lärmschutz auf den Seiten des ADFC-Hamburg.

Verfasst am 28.01.2018 um 19:49 Uhr von .
Bislang wurde ein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar