Weiter zum Inhalt
aktuelles » Überfällig und doch überraschend: Tempo 30 für die Heimfelder Straße einstimmig vom Verkehrsausschuss beschlossen
22Okt

Überfällig und doch überraschend: Tempo 30 für die Heimfelder Straße einstimmig vom Verkehrsausschuss beschlossen

Gemeinsam mit Linken und Grünen haben wir Sozialliberale bereits im Juni 2017 Tempo 30 für die Heimfelder Straße beantragt. SPD und CDU wollten den Antrag zunächst nicht beschließen und vertagten ihn mehrfach. Jetzt -wie aus heiterem Himmel- stimmte der gesamte Verkehrsausschuss ohne große Diskussion zu und das ist richtig so.  

Denn eine Verkehrsberuhigung drängt sich hier geradezu auf. Besonders das Radfahren auf der Heimfelder Straße erscheint gefährlich. Die Unfallgefahr ist hoch, wenn die Breite der Fahrbahn zwischen 6 und 7 Metern, die Verkehrsstärke in der Spitzenstunde über 400 Kfz/h und die zugelassene Höchstgeschwindigkeit bei 50 km/h liegt. Dies alles trifft auf die Heimfelder Straße zu. Hinzu kommt der hohe Schwerlastverkehr durch die vielen Busse.  Deshalb ist auch die verkehrsbedingte Lärmbelastung für die Anwohner zu hoch.  

Konsequente Geschwindigkeitskontrollen vorausgesetzt, würde Tempo 30 den gesundheitsgefährdenden Lärm besonders in den Abend- und Nachstunden reduzieren. Anfragen der Linken und unserer Fraktion haben ergeben, dass nach den vorgeschriebenen Berechnungsmethoden zum Beispiel an der Ecke Heimfelder Straße/ Milchgrund im Ergebnis von Lärmwerten tagsüber von über 70 dB(A) und nachts von weit über 60 dB(A) auszugehen ist. Dies sind Werte, bei denen die Straßenverkehrsbehörde sogar rechtlich verpflichtet ist, Maßnahmen gegen den Verkehrslärm zu treffen. Wenn man den Radverkehr fördern, die Verkehrssicherheit für alle erhöhen und den Verkehrslärm für die Anwohner reduzieren möchte, dann bleibt derzeit nur Tempo 30. Jede andere denkbare Alternative würde nur ein Teil der Probleme lösen und insgesamt deutlich teurer werden.

Die Interessen der schwächsten Verkehrsteilnehmer, wie vor allem auch Kinder und ältere Menschen, müssen in Wohngebieten Vorrang haben.

Die Bezirksversammlung Harburg hat mit diesem Beschluss deutlich gemacht, dass sie von den Fachbehörden eine zeitnahe Umsetzung von Tempo 30 erwartet. Jetzt ist Hamburgs Senat in der Pflicht.

 

Verfasst am 22.10.2017 um 14:41 Uhr von .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar